Hier finden Sie die Unterlagen zur aktuellen Ausschreibung. Bei Fragen stehen wir gern zur Verfügung.

Innensanierung des Kavalierhauses im Rhododendronpark Kromlau nach historischem Vorbild

Das Kavalierhaus gehört zu den historischen und denkmalgeschützten Elementen des Rhododendronparks Kromlau. Im Zuge der großgedachten und ausgeführten Anlage des Kromlauer Parks ließ der Parkschöpfer Friedrich Hermann Rötschke in den 1860er Jahren das Kavalierhaus im Schweizer Landhausstil entstehen und nutzte es infolgedessen als Gästehaus.

Projektziel

Mit der Innensanierung des Kavalierhauses soll die Beherbergung von Gästen wieder möglich gemacht werden. Hierbei werden Elemente der historischen Bauweise, wie z.B. gewölbte Decken, erhalten und Wert darauf gelegt, dass die Sanierung denkmalgerecht und passend zum Gesamtensemble des Gutes und Rhododendronparks Kromlau durchgeführt wird.
Seit dem Umzug der Tourist-Information in das neu sanierte Schloss im April 2016 stehen die Innenräume des Kavalierhauses leer. Seither ist es Ziel der Gemeinde, die Räume nach historischem Vorbild zu sanieren, das Gesamtkunstwerk Kromlauer Park wiederherzustellen und der hohen Besuchernachfrage nachzukommen.
Das Projektziel ist es demnach, mit der Innensanierung des Kavalierhauses, Kromlau einen wesentlichen Bestandteil seines ursprünglichen Erscheinungsbildes wiederzugeben. Puzzleteile der Geschichte und der Überlieferung werden damit zusammengetragen und zu einem harmonischen Ganzen zusammengefügt.

Kurzbeschreibung

Charakteristisch für die Innenräume des Kavalierhauses sind mehrere Deckengewölbe, ebenso gewölbte Fensterscheiben und alte Türen, die im Rahmen des Projektes einer Aufarbeitung unterzogen werden sollen. Die Heizungsanlage aus den 1990er Jahren soll im Zuge des Projektes gegen eine moderne, effiziente Gasheizungsanlage ausgetauscht werden. Die gesamte Elektrik inklusive aller alten Leitungen des Kavalierhauses wird erneuert, da sie nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Eine Tür im Erdgeschoss, die zu herrschaftlichen Zeiten existierte, später aber zugemauert wurde, soll wieder an historischer Stelle platziert werden. Wand- und Bodenbeläge sind zu erneuern, dabei wird mit nachhaltigen Materialien gearbeitet und auf ein harmonisches Zusammenspiel innerhalb des Gesamtensembles (Schloss, Gutsanlage, Park) Wert gelegt.

Projektergebnis

Nach Abschluss der Arbeiten im Kavalierhaus sollen die Räumlichkeiten – koordiniert durch die Tourist-Information Kromlau – als Ferienwohnungen buchbar sein. Die Einrichtung des Kavalierhauses soll zum Stil der Romantik passen, da Friedrich Hermann Rötschke in dieser Epoche „seinen“ Park anlegte und das Gut Kromlau bewohnte und bewirtschaftete. Es soll spürbar werden, wie zu herrschaftlichen Zeiten in Kromlau gelebt wurde.
Hochzeitspaare und Gäste des Ortes werden die Möglichkeit bekommen, die neuen Räumlichkeiten zum Übernachten zu buchen. In diesem Sinn soll eine Vermarktung der Räumlichkeiten im Kavalierhaus als Hochzeitssuite(n) erfolgen. Das Trauzimmer im Schloss Kromlau erfreut sich großer Nachfrage für Trauungen und da derzeit keine dem Anlass entsprechende Übernachtungsmöglichkeit in Kromlau vorhanden ist, ist die Umsetzung der Baumaßnahmen im Kavalierhaus notwendig und naheliegend.